Zehntklässler zu Besuch in Klangwerkstatt

Zwischen Drumset und Donnerblech
Zu Besuch bei Schlagzeuger Michael Gärtner

Donnerblech und Windmaschine, Drumset und Marimbaphon waren Gegenstand eines ungewöhnlichen Unterrichtsganges, den die 10a gemeinsam mit ihren Musiklehrerinnen Renate Bechter und Christine Kaufhold kürzlich erlebte.
Zu Gast war die Gruppe auf Einladung von Musiker Michael Gärtner in der „Klangwerkstatt“. Das Projekt kam im Rahmen des Musikvermittlungsprogramms im Donnersbergkreises zustande, dessen Initiatorin Lydia Thorn-Wickert ist. Unterstützt wir das Programm durch die Schöck-Familien-Stiftung. Der Pauker und Schlagzeuger der Deutschen Radio-Philharmonie bietet im Rahmen dieses Projekts eine Einführung in den Bereich Percussion im engeren und weiteren Sinne an – und konnte damit die Zehnklässler vollauf begeistern. Bereits seine dynamisch beeindruckenden Anspiele auf dem Schlagwerk faszinierten die Jugendlichen. Unter anderem mit Quizrunden brachte Gärtner sein fachmännisches Wissen an den Mann und die Frau. Spätestens mit dem Gewinn der ausgelobten CDs hatte der Musiker sein Publikum fest im Griff.
„… dann betritt die neue Sportlehrerin mit schlurfendem Schritt den Raum. Der Schüler erstarrt, die Knie schlottern und…“ Michael Gärtner erzählt mit getragener Stimme eine Klanggeschichte,
die im Kreis um ihn sitzende Gruppe ist hoch konzentriert dabei. Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliches, teils sehr ungewöhnliches Gerät in der Hand und warten gespannt auf ihren Einsatz. Während „Sportlehrerin“ Leoni wie geschildert den Raum betritt, „vertont“ ihr Mitschüler Marcus jeden ihrer Schritte mit zwei Holzblöcken, auf die Schleifpapier gespannt ist. „Ritsch, ratsch, ritsch, ratsch“, mit seinen Handbewegungen gibt Gärtner den Rhythmus vor, damit der Effekt auch synchron zu den Fußbewegungen erklingt. „Doch dann fliegt das Fenster auf!“ – Maren hat ihren Einsatz gut erwischt und gibt mit der Windmaschine das passende Geräusch wider. Während das Wetter in der Geschichte schlechter wird und der Einsatz des Donnerbleches näher rückt, verfolgen Renate Bechter und Christine Kaufhold mit großer Begeisterung das konzentrierte Engagement ihrer Schüler. „Toll, wie die Jugendlichen sich von den Ausführungen von Herrn Gärtner begeistern lassen“, meint Bechter. „Davon kann man im gewöhnlichen Schulalltag nicht immer so sprechen“, ergänzt Kaufhold schmunzelnd. Doch hier im privaten Studio des Musikers in Alsenborn ist die Entdeckerfreude angesichts der vielen unbekannten Instrumente groß. Gemeinsam mit der offenen, zupackenden Art des Schlagzeugers wird der Vormittag für die Gruppe zu einem spannenden Erlebnis. „Was uns Herr Gärtner vorgespielt hat, war wirklich beeindruckend“, resümieren Maren und Marina. „Besonders hat uns gefallen, dass wir alle Instrumente selbst ausprobieren durften. Und die Vertonung der Hörgeschichte am Ende hat echt für Stimmung gesorgt.“ Selbstverständlich, dass am Ende des Tages bereits Pläne für eine Wiederholung des gelungenen Workshops für das kommende Schuljahr geschmiedet werden.