Fernunterricht an der Realschule plus – ein Modell für andere Schulen?

Unsere Schule hat sich monatelang Gedanken gemacht, wie ein Fernunterricht, der effektiv und nachhaltig sein kann, umgesetzt werden kann.
Die Realschule plus Rockenhausen hat sich letztes Schuljahr für Teams von Microsoft entschieden. Dies war eine gute Entscheidung, denn im Unterschied zu anderen Platformen läuft das Programm einwandfrei.
Unsere Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte können das Programm einfach bedienen und es funktioniert ohne Störungen.


Warum sieht Fernunterricht anders aus als normaler Präsenzunterricht?
Hintergrund: Ein normaler Tagesablauf war während des ersten Lockdowns zu Hause bei vielen Schüler*innen nicht mehr gegeben. Dies hatte negative Auswirkungen auf das Lern- und Arbeitsverhalten der Kinder. Wir sind jetzt soweit, dass wir einen gewissen Tagesrhythmus mit festem Stundenplan (gibt den Kindern Struktur und Halt) planen und durchführen können. Bei Videounterricht ist allerdings auch klar, dass 6 Stunden durchgehender Unterricht, weder für Schüler*innen noch für die Unterrichtenden, wenig sinnvoll wäre – das wäre psychologisches und pädagogisches Harakiri!
Aus diesem Grund haben wir uns für untenstehendes Modell entschieden.
• Unsere Teams-Plattform und die Homepage dienen dem Informationsaustausch
• Schüler*innen sind verpflichtet am (Fern-)Unterricht teilzunehmen (§1, (6) SchulG
RLP)
• Jede Klasse erhält ihren „Fernunterrichts-Stundenplan“ vom Klassenlehrer oder kann
ihn im Klassenkanal / in den Dateien der Klasse in Teams finden.
• Jeder Tag startet um 8:20 Uhr mit einer 20-minütigen Klassenleitungsstunde – hier
wird schon die Anwesenheit überprüft und Probleme können besprochen werden
• Danach folgen maximal vier bzw. in den höheren Klassen fünf jeweils halbstündige
Phasen des Onlineunterrichtes
• Hier können Fragen geklärt, Übungen gestellt und besprochen werden
• zwischen den Stunden sind mindestens 15 Minuten Pause eingeplant
• So endet ein Fernunterrichtsschultag spätestens um 12:45 Uhr
• Die Stundentafel und die Dauer einer Unterrichtsstunde wurden so gekürzt, dass es zu
keiner Überlastung der Schüler*innen kommen sollte (s.o.)
• Für die Fächer WpF in 6&7, Religion, BK und Sport findet kein „Videounterricht“
statt. Hier werden Aufgaben über Teams gegeben, die zu erledigen sind. Der Umfang ist dabei maximal auf 20 Minuten pro Woche geplant. Für Rückfragen zu diesen Arbeitsaufträgen steht der Fachlehrer über Teams zur Verfügung.
Wir konnten in den letzten Wochen alle Schülerinnen und Schüler mit iPads ausstatten, denn die Lieferung der Kreisverwaltung kam noch gerade rechtzeitig zum erneuten Lockdown. Schülerinnen und Schüler, die zu Hause keine Internetverbindung haben, sind bei uns in der Notbetreuung.
Rückmeldungen der Eltern und Schüler sowie Lehrer zum Fernunterricht:
Es wurden alle Eltern und Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu unserem Fernunterrichtskonzept befragt und wir haben das Ganze evaluiert.

– Sehr positiv von allen Seiten
– Es sind teilweise mehr Schülerinnen und Schüler im online-Unterricht präsent als im
normalen Präsenzunterricht.
– Schulelternbeirat hat insbesondere die Organisation des Unterrichts gelobt.
Auch wenn der Fernunterricht weiter gehen sollte, so ist die Realschule plus Rockenhausen wirklich gut vorbereitet. Natürlich wünschen wir uns – so wie alle- bald die Normalität wieder, denn ein Fernunterricht – auch wenn er so gut läuft wie bei uns – ist dennoch kein Ersatz für den direkten Schüler-Lehrer-Kontakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.