Klassenfahrt nach Hattgenstein

Spaß zwischen Zelt-Häusern und Wasserspielen

Nach der Hochphase der Corona-Einschränkungen sind endlich wieder Klassenfahrten möglich. Eine große Freude für viele, die in den vergangenen Jahren auf Lagerfeuer, lange Nächte und Ausflüge im Kreis der Mitschüler verzichten mussten. Die Fünftklässler waren in den vergangenen Wochen mit ihren Klassenleitern Tanja Krämer und Alexander Horbach in Hattgenstein.
Nachdem die „Zelt-Häuser“ bezogen und die Betten verteilt waren, stürzten sich die Orientierungsschüler ins Ausflugsprogramm. Nervenkitzel stellte sich ein beim Abseilen gemeinsam mit Thomas Kinner. Für viele war es das erste Mal, dass sie im Klettergeschirr die eigenen Grenzen erfahren konnten – eine besondere Erfahrung, die für bleibende Erinnerungen sorgt. Bei gemeinsamen Teamspielen mit Thomas Buhr erlebten die Kinder viel Spaß und genossen das warme Wetter bei Wasserspielen. Der zweite Tag war geprägt von Bewegung. Auf dem Programm stand eine Wanderung zum und Schwimmen im Hattgensteiner Schwimmbad. Hier konnte sich jeder auspowern und abreagieren. So kam es, dass mancher bei der Rücktour an die Grenze seiner Reserven stieß. Doch spätestens beim gemeinsamen Grillabend kehrten die Kräfte wieder zurück und die Schülerinnen und Schüler konnten die Zeit am Lagerfeuer genießen.